Alles mit Akku » Akku Bandsäge Test » Makita DPB183Z Test

Makita Akku Bandsäge DPB183Z Test

Makita DPB183Z Test

Akku Bandsäge - Makita DPB183Z
Sieger

  • Design & Verarbeitung 100% 100%
  • Funktionsumfang 100% 100%
  • Praxistest 90% 90%
  • Preis-Leistungs-Verhältnis 80% 80%
  • Gesamtbewertung 92,5% 92,5%

PRO

  • Hohe Leistung
  • Regelbare Bandgeschwindigkeit
  • Hohe maximale Schnitttiefe
  • Makita 18 V Akkusystem (One for all)

CONTRA

Achtung: Alle Empfehlungen und eine Vergleichstabelle mit weiteren Modellen findest du in unserem großen Akku Bandsäge Test.

Bei der Makita Akku Bandsäge DPB183Z handelt es sich um ein kompaktes Schneidwerkzeug, das speziell für die einhändige Benutzung entwickelt worden ist. Trotz der geringen Größe des Gerätes aber verspricht der Hersteller eine erstaunliche Motorleistung und eine erhebliche Schnitttiefe, dank derer man mit der Makita Akku Bandsäge DPB183Z sämtliche Materialien bearbeiten kann.

Die besten Modelle
Vergleichstabelle
Preisvergleich

So sollen neben Holz und Kunststoff auch widerstandsfähige Edelmetalle kein Problem für die kompakte Säge darstellen. In unserem Testbericht haben wir den Hersteller beim Wort genommen und der kleinen Handbandsäge einmal genauer auf den Zahn gefühlt: Kann das handliche Gerät versprechen, was der Hersteller verspricht, oder wirken sich die geringen Maße der Säge auf die Qualität der Schneidergebnisse aus? Das und mehr erfährst du in unserem Praxistest zur Bandsäge aus Japan.

Beachte bitte, dass uns die besprochenen Bandsägen zwar vorliegen, wir sie aber nicht in allen Belangen haben testen können. Nachfolgend geben wir dir ausschließliche unsere Einschätzung zu den einzelnen Modellen ab.

Design und Verarbeitung der Makita Akku Bandsäge DPB183Z

Auf den ersten Blick macht die Makita Akku Bandsäge DPB183Z einen eher zurückhaltenden Eindruck. Das Design der Säge ist in den Farben Silber, Grau und Türkis gehalten und wirkt etwas schlicht – davon sollte man sich aber auf gar keinen Fall täuschen lassen. Unter dem unscheinbaren Äußeren verbirgt sich bei der Makita Akku Bandsäge DPB183Z nämlich ein hochwertiges und leistungsstarkes Schneidwerkzeug, das speziell für das einhändige Führen konzipiert worden ist. Aus diesem Grund ist die Bandsäge auch besonders kompakt und leichtgewichtig: So misst das Gerät lediglich 39,2 x 17,4 x 24,2 Zentimeter und bringt ohne Akku rund 3,3 Kilogramm auf die Waage. Mit eingesetztem Akku liegt das Gewicht des Gerätes zwischen 3,6 und 3,9 Kilogramm.

Empfohlene Alternativen zum Makita DPB183Z Akku Bandsäge

Bosch GCB 18V-63

Zum Testbericht
  • Bosch professional 18 V Akkusystem
  • Bosch professional Transportkoffer mit viel Platz

Dewalt DCS371N-XJ

Zum Testbericht
  • Hohe Leistung
  • Erstklassige Verarbeitungsqualität

Damit kommt sie zwar ausladender daher, als etwa die Milwaukee Akku-Bandsäge M12BS, die nur ‎21 x 8 x 22 Zentimeter misst und 2,8 Kilogramm wiegt, lässt sich aber dennoch wunderbar auch an engen und schlecht zu erreichenden Stellen anwenden. Die Bosch GCB 18V-63 Bandsäge hat Maße von 38,3 x 29,1 x 20,8 Zentimetern und wiegt 3,3 Kilogramm, die Dewalt DCS371N-XJ Bandsäge misst ‎38,5 x 30 x 28 Zentimeter und bringt ebenfalls 3,9 Kilogramm auf die Waage. Da die Makita Akku Bandsäge DPB183Z für die einhändige Benutzung entwickelt wurde, verzichtet das Gerät auf einen zusätzlichen Handgriff, wie man ihn etwa bei dem Modell von Bosch finden kann. Dafür aber ist der Griff der Handbandsäge mit einer griffigen, angerauten Gummierung ummantelt, wodurch die Säge gut in der Hand liegt und eine angenehme Führung gewährleistet wird.

Zusätzlich weist die Makita Akku Bandsäge DPB183Z einen Haken auf, mit dem du die Säge an die Wand hängen kannst, wenn du sie gerade nicht benötigst. So lässt sich das Modell von Makita platzsparend in der Garage oder im Geräteschuppen unterbringen. Wenn dich der Haken während des Arbeitens mit dem Gerät jedoch stören sollte, kannst du ihn auch einklappen, sodass er dich beim Schneiden der Werkstücke nicht behindert. Bei den verwendeten Materialen seiner Bandsäge setzt der Hersteller Makita auf robuste Stoffe und eine tadellose Verarbeitung:

Makita DPB183Z Test - Unten offen

Um ein Sägeband in das Gehäuse einzusetzen, musst du zunächst die Verschlussklappen der Sägebandabdeckung öffnen.

Makita DPB183Z Test - Griff

Da die Makita DPB183Z für die einhändige Benutzung entwickelt wurde, verzichtet das Gerät auf einen zusätzlichen Handgriff.

Makita DPB183Z Test - Schnittbereich

Die stabile Brückenkonstruktion trägt nicht nur zur Robustheit des Gerätes bei, sondern verringert auch die Eigenvibration der Säge, was präzise Schnitte ermöglicht.

Das Gehäuse der Makita Akku Bandsäge DPB183Z besteht aus einem widerstandsfähigen Kunststoff und Aluminium. Die stabile Brückenkonstruktion der Bandsäge trägt dabei jedoch nicht nur zur Robustheit des Gerätes bei, sondern verringert auch die Eigenvibration der Säge, was präzise und unterbrechungsfreie Schnitte ermöglicht. Wie das bei Akku Bandsägen üblich ist, ist im Lieferumfang der Makita Akku Bandsäge DPB183Z kein Akku enthalten – diesen musst du vor der Nutzung des Gerätes also zusätzlich erwerben. Ein passender 18 Volt Akku des Herstellers kostet je nach Ladekapazität zwischen 40 und 100 Euro, das entsprechende Ladegerät schlägt auch noch einmal mit rund 45 Euro zu Buche. Praktisch aber ist, dass sich die Akkus des Makita Systems dabei für eine Vielzahl der Geräte des Herstellers verwenden lassen.

Solltest du also bereits im Besitz eines entsprechenden Akkus und eines Ladegerätes sein, kannst du diese auch für die Verwendung der Makita Akku Bandsäge DPB183Z benutzen. Auf diese Weise kannst du hier also schnell mal ein paar Euro sparen. Dass eine Handbandsäge ohne Akku geliefert wird, ist aber keine Seltenheit. Tatsächlich gibt es in unserem Test kein einziges Modell, in dessen Lieferumfang ein Akku mit inbegriffen ist.

Bildergalerie: Makita DPB183Z

Funktionsumfang der Makita Akku Bandsäge DPB183Z

Der Funktionsumfang der Makita Akku Bandsäge DPB183Z fällt recht großzügig aus und sollte wohl jeden Heim- und Handwerker zufrieden stellen: So ist die Bandsäge zum Beispiel mit einer LED-Lampe ausgestattet, mit der sich die Arbeitsfläche beleuchten lässt. So kann die Säge auch an lichtarmen Räumen zum Einsatz kommen. Um die Sicherheit des Gerätes weiter zu erhöhen, ist der Auslöseknopf mit einem Sicherungshebel ausgestattet. Durch diesen benötigst du zwei Handgriffe, um das Sägeblatt der Makita Akku Bandsäge DPB183Z in Bewegung zu versetzen, was ein versehentliches Auslösen des Schneidwerkzeugs quasi unmöglich macht.

Technische Daten der Makita DPB183Z

  Akkuspannung: 18 V

Gewicht: 3,6 Kg

Bandgeschwindigkeit: 3,2 m/s

Maximale Schnitttiefe: 66 mm

Das verringert das Verletzungsrisiko des Anwenders ungemein. Die Bandgeschwindigkeit der Säge kann zudem über ein Drehrad angepasst werden, das in den Handgriff des Gerätes integriert ist. Mit Hilfe des Drehrads lässt sich das Tempo der Säge an das zu bearbeitende Werkstück anpassen. Die maximale Bandgeschwindigkeit liegt bei 3,2 Metern pro Sekunde, wodurch die Makita Akku Bandsäge DPB183Z das höchste Arbeitstempo in unserem Test aufweist. Die Bandgeschwindigkeit der Dewalt DCS371N-XJ Bandsäge beträgt 2,9 m/s, die Bosch Akku Bandsäge GCB 18V-63 hingegen hat ein Tempo von 1,5 m/s. Die Milwaukee Akku-Bandsäge M12BS hingegen weist die geringste Bandgeschwindigkeit auf und schafft lediglich 1,4 Meter in der Sekunde. Die maximale Schnitttiefe der Makita Akku Bandsäge DPB183Z beträgt ganze 66 Millimeter, was die höchste Schnitttiefe in unserem Test ausmacht.

Den zweiten Platz belegt hier das Modell von Bosch mit 63,5 Millimetern, das Schlusslicht bildet die Bandsäge von Milwaukee. Diese weist lediglich eine Schnitttiefe von 41 Millimetern. Dank der hohen Schnitttiefe und der verstellbaren Bandgeschwindigkeit eignet sich die Makita Akku Bandsäge DPB183Z für das Schneiden einer ganzer Bandbreite an Materialien. So kannst du mit dem kompakten Schneidwerkzeug neben Holz und Kunststoff auch Weichstahl, Kupfer und sogar Edelstahl bearbeiten. Wenn du also häufiger Metallrohre oder -stangen ablängen musst, bist du mit der Makita Akku Bandsäge DPB183Z bestens beraten. Der leistungsstarke Elektromotor des Gerätes ist bürstenfrei, was zur Langlebigkeit des Modells beiträgt. Zusätzlich ist der Motor der Bandsäge mit einer automatischen Bremse ausgestattet.

Diese wird ausgelöst, wenn sich das Sägeband des Gerätes im Werkstück verkantet oder blockiert wird. Um Unfälle und Verletzungen zu vermeiden, schaltet die Bremse den Motor dann automatisch ab. Das ist ein wichtiges und praktisches Feature, das wir bei vielen anderen Bandsägen vermissen. Der Funktionsumfang der Makita Akku Bandsäge DPB183Z ist also nicht nur großzügig, sondern weist allerlei Features auf, welche die Arbeitssicherheit des Anwenders erhöhen. Hier bleibt also kein Wunsch unerfüllt – ein dickes Lob an Makita!

Akku Bandsäge - Makita DPB183Z
Sieger

Makita DPB183Z Test - Akku Aufnahme

Bevor du die Makita DPB183Z in Betrieb nehmen kannst, musst du zunächst den entsprechenden 18 Volt Akku aufladen und in das Gerät einsetzen.

Makita DPB183Z Test - Arbeitslicht

Die DPB183Z ist mit einer LED-Lampe ausgestattet, mit der sich die Arbeitsfläche beleuchten lässt. So kann die Säge auch an lichtarmen Räumen zum Einsatz kommen.

Makita DPB183Z Test - Hebel

Um die Verschlussklappen der Sägebandabdeckung zu öffnen, musst du zunächst den Hebel auf der Oberseite der Bandsäge lösen.

Praxistest der Makita Akku Bandsäge DPB183Z

Bevor du die Makita Akku Bandsäge DPB183Z in Betrieb nehmen kannst, musst du zunächst den entsprechenden 18 Volt Akku aufladen und in das Gerät einsetzen. Das Einschubfach für den Akku ist in den Handgriff der Bandsäge integriert. Die Akkus des Herstellers sind dabei auch mit einer Akkustandanzeige ausgestattet, die dir mit Hilfe von LED-Lampen anzeigt, wie es um den Ladestand des Akku bestellt ist. Um ein Sägeband in das Gehäuse einzusetzen, musst du zunächst den Hebel auf der Oberseite der Bandsäge lösen und dann die Verschlussklappen der Sägebandabdeckung öffnen. Nun kannst du das Sägeband so in die Führungsschienen einsetzen, dass sie um die Führungsrollen herumgehen. Um das Sägeband nun richtig zu spannen, musst du die Abdeckung wieder schließen und dann den Sicherungshebel auf der Oberseite des Gehäuses wieder in seine Ausgangsposition zurück bewegen.

Um spätere Verletzungen zu vermeiden, solltest du vor dem Einsatzes des Gerätes nun überprüfen, ob du das Sägeband auch richtig in die Führungsschienen eingesetzt hast. Schalte dafür die Bandsäge ein paar Mal hintereinander ein und aus – das ist wichtig, da sich ein nicht richtig montiertes Bandsägeblatt während des Arbeitens lösen und so zu gravierenden Verletzungen führen kann. Zusätzlich empfiehlt es sich, während des Wechsels der Sägebänder schnittfeste Handschuhe zu tragen – sonst könnte man sich Verletzungen der Finger oder Hände zuziehen. Sollte das Sägeblatt von den Führungsrädern rutschen, kannst du KOrrekturen an der Sägeblattspur vornehmen. Dafür benötigst du einen Inbusschlüssel, der jedoch im Lieferumfang der Bandsäge enthalten ist und direkt am Korpus des Gerätes verstaut werden kann.

Makita DPB183Z Test - Stufen

Über das Stellrad direkt unter dem Handgriff können verschiedene Modi geschaltet werden.

Makita DPB183Z Test - Akkustandsanzeige

Im unteren Bereich wurde Seitlich am Griff der Makita DPB183Z eine Akkustandsanzeige installiert.

Makita DPB183Z Test - 2

Bei den verwendeten Materialen seiner Bandsäge setzt der Hersteller Makita auf robuste Stoffe und eine tadellose Verarbeitung.

Wenn du alle Teile richtig montiert hast, kannst du nun den Sicherungshebel des Auslöseknopfes lösen. Nun ist die Bandsäge bereit für den Betrieb. Schalte das Gerät ein und warte, bis das Sägeband seine volle Geschwindigkeit erreicht hat. Das Tempo der Bandsägeblätter kannst du über den entsprechenden Hebel im Handgriff anpassen. Beim Arbeiten mit der Makita Akku Bandsäge DPB183Z solltest du nicht zu viel Druck aufbauen. Das Eigengewicht der Bandsäge reicht in der Regel aus, um die Säge sicher und stabil über das Werkstück zu führen. Wenn du jedoch zu viel Druck auf das Gerät ausübst, kann das Sägeband verdreht und dadurch ernsthaft beschädigt werden. Beschädigte Sägebänder können während des Schneidvorgangs reißen oder brechen, was wiederum ein hohes Verletzungsrisiko für den Anwender birgt. In diesem Fall solltest du das Sägeband also dringend gegen ein neues austauschen.

Wenn du die Makita Akku Bandsäge DPB183Z eine längere Zeit lang nicht benutzt, solltest du zudem das Sägeblatt aus dem Gehäuse nehmen, um es keiner unnötigen Spannung auszusetzen. Die Schnittergebnisse der Makita Akku Bandsäge DPB183Z sind auf jeden Fall einwandfrei und bieten keine Gründe für Kritik: Die Schnittränder sind glatt und sauber, die Säge ist leistungsstark und kann auch härtere Materialien wie Edelstahl problemlos bearbeiten. Die sehr hohe Bandgeschwindigkeit der Säge sorgt zudem für ein flottes Arbeitstempo, wodurch die Werkstücke effektiv und zeitsparend zugeschnitten werden können.

Makita DPB183Z Test

Akku Bandsäge - Makita DPB183Z
Sieger

Fazit zur Makita Akku Bandsäge DPB183Z

Die Makita Akku Bandsäge DPB183Z ist unser Testsieger und überzeugt nicht nur durch ein kompaktes Design, sondern auch mit einer hervorragenden Schnittleistung. Mit einer maximalen Bandgeschwindigkeit von 3,2 Metern in der Sekunde ist das handliche Schneidwerkzeug zudem das schnellste Gerät in unserem Praxistest. Durch die hohe Bandgeschwindigkeit und die großzügige Schnitttiefe von 66 Millimetern, schafft die Makita Akku Bandsäge DPB183Z sämtliche Materialien in wenigen Augenblicken – ob Holz, Kunststoff oder Edelstahl, mit diesem Modell bist du für jedes Werkstück gewappnet.

Mit einem Preis von rund 260 Euro fällt die Makita Akku Bandsäge DPB183Z zudem noch recht günstig aus, weshalb wir die Handbandsäge jedem empfehlen wollen, die auf der suche nach einer kompakten, kabellosen Alternative zu herkömmlichen Bandsägen sind. Mit der Makita Akku Bandsäge DPB183Z machen weder Handwerker noch professionelle Handwerker etwas falsch.

Achtung: Alle Empfehlungen und eine Vergleichstabelle mit weiteren Modellen findest du in unserem großen Akku Bandsäge Test.