Soundcore Flare 2 im Test

Bluetooth Lautsprecher - Anker Soundcore Flare 2

  • Design & Verarbeitung* 100% 100%
  • Funktionsumfang* 80% 80%
  • Praxistest* 90% 90%
  • Preis-Leistungs-Verhältnis* 70% 70%
  • Gesamtbewertung* 75% 75%

PRO

  • Überraschend guter Klang und hohe Lautstärke
  • Besitzt Equalizer-Einstellungen, die über die App steuerbar sind
  • Gute Verarbeitungsqualität
  • Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

CONTRA

  • Bei hoher Lautstärke wenig Basswiedergabe

Der Soundcore Flare 2 ist, wie der Name schon vermuten lässt, das Nachfolgemodell des Soundcore Flare und mit einem  Preis von ca. 90 Euro knapp 15 Euro teurer als das Vorgängermodell.

Für diesen Mehrpreis bietet der Hersteller auf den ersten Blick lediglich einen weiteren LED-Lichtring auf der Oberseite des Gerätes.

Mit dem Soundcore Flare 2 liefert Anker nun also die nächste Generation seines Bluetooth Lautsprechers. Der Flare 2 setzt als Partylautsprecher dabei auf das gleiche Grundprinzip eines schicken, LED beleuchteten  Partylautsprechers wie auch schon der Flare 1.

Mit nun insgesamt 20 Watt (2×10 statt 2×6 Watt) und 2 passiven Bassradiatoren wurde beim Flare 2 Lautsprecher auch an der Leistung gefeilt. Das Ganze soll sich auch positiv auf das Klangvolumen auswirken.

Die besten Modelle
Vergleichstabelle
Preisvergleich

Design und Verarbeitung des Anker Soundcore Flare 2

Der Flare 2 ist im Gegensatz zu seinem Vorgänger auch ein Stück größer geworden, wobei die zylindrische Form des Speakers beibehalten wurde. Mit den Maßen 16cm in der Höhe, 7,7cm am oberen Rand, 9cm am unteren Ring und einem Gewicht von 590 Gramm, lässt sich der Lautsprecher in fast jeder Tasche bequem transportieren.

Die Hülle wurde ebenfalls wie schon beim Vorgänger-Modell mit einem robusten, strapazierfähigen Stoff überzogen. Der Standfuß hingegen wurde aus einem weichen Gummi gefertigt und verleiht dem Lautsprecher einen festen und stabilen Halt. Wie schon zuvor erwähnt, besitzt der Anker Soundcore Flare 2 Bluetooth Lautsprecher nun 2 Leuchtringe, wobei für mein Empfinden der obere Ring  bzw. der neuere der beiden Ringe auch viel deutlicher zur Geltung kommt.

Empfohlene Alternativen zum Anker Soundcore Flare 2 Bluetooth Lautsprecher

JBL Xtreme 2

Zum Testbericht
  • Klanglich Oberklasse
  • Hohe Lautstärke
  • Ideal für Outdoor
  • Tolle App

Ultimate Ears Megaboom 3

Zum Testbericht
  • Sehr hohe Lautstärke
  • Toller & ausgeglichener 360 Sound
  • Ideal für Outdoor
  • Tolle App

Auch auf der Rückseite des Modells bzw. unter der Schutzabdeckung gibt es einige Veränderungen. So ist der 3,5mm Klinkeneingang  zum Anschluss einer externen Musikquelle weggefallen und der Micro-USB Anschluss wurde durch den zukunftsweisenden USB-C Standard ausgetauscht. Im Lieferumfang  des Flare 2 Bluetooth Lautsprechers befindet sich neben einer Bedienungsanleitung auch ein USB-A auf USB-C Kabel zum Laden des Lautsprechers. 

Bose SoundLink Revolve+ Test 2

Einer der fünf einstellbaren Leuchteffekte des Flare 2

Bose SoundLink Revolve+ Test - Größenvergleich

Der USB-C Ladeport des Anker Soundcore Flare 2 Bluetooth Lautsprechers

Bose SoundLink Revolve+ Test - Oben

Auf der Oberseite des Flare 2 befinden sich fünf Bedientasten

Auf der Oberseite des Flare 2 befinden sich insgesamt 5 Bedientasten, jedoch mit einem leicht schwammigen Druckpunkt. Neben dem Ein- und Ausschalter und der laut und leiser Taste befindet sich hier auch eine zentral, in der Mitte gelegene Multifunktionstaste, welche für die Track-Navigation, sowie für die Steuerung des Sprachassistenten und die Annahme von Telefongesprächen zuständig ist. Zudem befindet sich hier auch eine Taste (im Sonnensymbol gehalten), mit der die verschiedenen LED-Lichtshow-Modi nacheinander durchgeschaltet werden können. 

Bildergalerie: Soundcore Flare 2

Funktionsumfang des Anker Soundcore

Der Flare 2 ist nach der Wasserschutzklasse IPX7 zertifiziert, sodass man ihn ohne Sorge im Regen stehen lassen oder auch unter fließendem Wasser abwaschen kann.

Die IPX7 geschützte Einheit soll laut Hersteller aus  2x 10W Treibern und jeweils zwei passiven Radiatoren für die Basswiedergabe bestehen.

Per DSP (digitale Soundprozessor) wird die sogenannte BassUp-Technologie umgesetzt, wobei das digitale Signal in Echtzeit bearbeitet wird. Fazit: Der Sound wirkt fetter, sobald man den Bassknopf auf der Rückseite des Gehäuses drückt.

Da die beiden Treiber im Gehäuse gegenüberliegend verbaut sind, soll hierdurch der Eindruck eines 360 Grad Sound entstehen. Ob dieser auch wahrzunehmen ist, wird der Praxis Test zeigen. 

Über die Bedienflächen in Form einer Sonne, können insgesamt 6 Lichteffekte eingestellt werden, die dann passend zum Takt der Musik abgespielt werden. Sind über die sogenannte Party-Cast-Funktion mehrere Soundcore Lautsprecher miteinander verbunden, dann werden auch die Lichtringe entsprechend syncronisiert.

Die Soundcore App

Was den Flare 2 in meinen Augen aber durchaus besonders macht, ist die Soundcore App-Unterstützung.

Die App erlaubt neben der Steuerung der Licht-Effekte nämlich auch eine bei Bluetooth Boxen immer noch sehr selten anzutreffende Einstellung des digitalen Equalizers. Zur Auswahl stehen neben dem 9-Band-Equalizer auch vier voreingestellte Profile.

Zudem lässt sich hier auch der Bass de- oder aktivieren, was aber auch direkt am Gerät möglich ist.

Technische Daten des Anker Soundcore Flare 2

Maße: ca. 7.7 x 9 x 16 cm

Gewicht: ca. 590 g

Akkulaufzeit max: 12 Stunden

Ladezeit: 3,5 Stunden

Akkukapazität: 5200 mAh

Frequenz: 73Hz ~ 20kHz (-3dB)

Schutzklasse: IPX7

Mehrere Lautsprecher koppelbar: Ja

Bluetooth Reichweite: 12 m

Weitere Eingänge: Nein

NFC: Nein

Lieferumfang: Lautsprecher, USB-C-Kabel, Bedienungsanleitung

Treiber: 2 x Breitband, 2x Passiv Radiatoren

Leistung: 20 Watt

Zusammengefasst können folgende Einstellungen über die Soundcore App getätigt werden:

  • LED-Lichteinstellungen
  • Update– und Systemeinstellungen
  • Equalizer-Einstellungen: Mehr Bass (an und aus)
    Vordefinierte EQ-Einstellungen: Standard, Stimme, Relax, Flach und benutzerdefinierte Einstellungen
  • Lautstärke, Play, Pause, Skip Track

Bluetooth Lautsprecher - Anker Soundcore Flare 2

Bose SoundLink Revolve+ Test - App

In der Soundcore App stehen dem Anwender unter anderem verschiedene EQ-Einstellungen zur Verfügung

Bose SoundLink Revolve+ Test - Anschlüsse

Zu sehen ist das Hauptmenü der Anker Soundcore App

Bose SoundLink Revolve+ Test - Kordel

Sechs unterschiedliche Leuchtmodi können eingestellt werden

Praxistest des Soundcore Flare 2

Beim Anschalten des Flare 2 wird man mit dem typischen Sound und einer kurzen LED-Show begrüßt.

Der Bluetooth Lautsprecher lässt sich sehr einfach mit meinem Handy verbinden. Hierzu drücke ich die Bluetooth Verbindungstaste auf der Rückseite des Gerätes und wähle im Anschluss „Soundcore Flare 2“ in den Bluetooth-Einstellungen meines Mobiltelefons aus. Jetzt kann es auch schon mit dem Abspielen von Musik los gehen. Ich teste als erstes die 6 verschiedenen Leuchtmodi. Die ersten drei Leuchtmodi lassen die beiden mit jeweils 24 LEDs besetzten Leuchtringe im Takt der Musik aufleuchten.

Modus 4 und 5 kommt langsamer mit länger gezogenen Farbflächen daher und Modus 6 bedeutet, dass die Lichtringe während des Betriebes ausgeschaltet sind. Besonders gut gefällt mir, dass die Lautstärkestufen sehr klein gehalten sind und man das Lautstärkeniveau wesentlich engmaschiger einstellen kann als bei vielen Bluetooth-Geräten der Konkurrenz. Mit Hilfe der Multifunktionstaste in der Mitte des oberen Leuchtringes lassen sich nicht nur  Tracks auswählen, abspielen und pausieren, die Taste dient auch zur Annahme und dem Beenden von Telefonaten.

Auch die Freisprechfunktion des Soundcore Bluetooth-Lautsprechers kann sich sehen, oder besser gesagt hören lassen, denn die verbauten Mikrofone lassen auch bei teureren Modellen oft zu wünschen übrig. Der Flare 2 liefert eine gute Soundqualität, die übertragene Stimme kommt jedoch etwas leiser als üblich beim Gegenüber an.

Im Dauerbetrieb auf halber Lautstärke und mit eingeschalteten Leuchtringen hält der Lautsprecher in meinem Praxistest knappe 9 Stunden durch, was ein ordentliches Ergebnis darstellt. 

Klangqualität und Lautstärke des Soundcore Flare 2

Kommen wir nun zur Klangqualität des Flare 2. Diese ist für einen Lautsprecher in diesem Preissegment echt gut, vorausgesetzt man betätigt den BassUP“ Knopf des Lautsprechers. Ohne diese Funktion ist der Sound leider recht flach. Mit aktivierter Bass-Funktion hingegen, gibt es hier aber nichts zu meckern. Was jedoch auffällt: je höher die Lautstärke ist, umso stärker wird der Flare 2 im Bassbereich herunter geregelt.

Hier haben teurere Konkurrenzmodelle wie der Bose Revolve ganz klar die Nase vorne. Für den Preis eines Revolve kann man sich aber auch zwei Flare 2 zulegen (es können über 100 Flare 2 über die Party-Cast-Funktion miteinander verbunden werden) und der Vorsprung des Revolve würde mit diesem jetzt aus zwei Lautsprechern bestehenden Setup definitiv dahin schmelzen.

Der Soundcore Flare 2 hat für meinen Geschmack jedoch genügend Leistung unter der Haube, um beim Grillen auf dem Balkon oder am See für ausreichend Beschallung zu sorgen. Für eine gut besuchte Gartenparty reicht es dann jedoch auch größentechnisch nicht.

Es macht aber natürlich auch im Hinblick auf die Lautstärke generell einen Unterschied, ob man einen Bluetooth Lautsprecher wie den Flare 2 in einem geschlossenen Raum (am besten noch in direkter Nähe zu einer Wand betreibt) oder ob der Speaker im Park auf einer Wiese betrieben wird.

Soundcore Flare 2 VS JBL Charge 3

Erst der direkte Soundvergleich zu einem größentechnisch und auch qualitativ ebenbürtigen Markenlautsprecher wie dem JBL Charge 3 offenbart ,wie gut der Sound des Flare 2 ist: 

Der Sound des Charge 3 wirkt im direkten Verglich komprimierter, flacher und dumpfer und steht nicht so frei und voluminös im Raum wie der Sound des Anker Soundcore Flare 2. Auch Basstechnisch (vorausgesetzt BassUp ist eingeschaltet) hat der Flare 2 zu meiner Verwunderung die Nase vorne. 

Bose SoundLink Revolve+ Test - Lautsprecher

Der Soundcore Flare 2 im Größenverhältnis zu meiner Hand

Bose SoundLink Revolve+ Test - Unten

An der Unterseite des Soundcore Flare 2 wurde ein rutschhemmendes Material verbaut

Bose SoundLink Revolve+ Test - Vergleich

Auf der Rückseite des Flare 2 befindet sich der BassUp und Bluetooth-Knopf

Fazit zum Bose SoundLink Revolve+

Der Anker Soundcore Flare 2 ist ein gelungener Bluetooth Lautsprecher, der sowohl im Sommer am See, als auch für eine kleine Grillparty auf dem Balkon bestens geeignet ist. Dabei sprechen sowohl die Verarbeitung als auch der Sound in dieser Preisklasse für sich.

Besonders hervorzuheben sind in meinen Augen die umfangreichen Equalizer-Einstellungsmöglichkeiten per App-Steuerung, die die meisten Bluetooth Lautsprecher auch in höheren Preisklassen nicht vorzuweisen haben. Besorgt man sich gleich 2 Flare 2 Boxen und betreibt die Lautsprecher im Stereomodus, schlägt man nicht nur sound-, sondern auch lautstärketechnisch wesentlich teuerere Konkurrenzmodelle namenhafter Hersteller und das mit sattem Stereosound und obendrauf gelungenen Lichteffekten. Definitiv zugreifen.

Bluetooth Lautsprecher - Anker Soundcore Flare 2

Wer schreibt hier?

Alles mit akku team

Das Alles-mit-Akku.de-Team: Jan, Martin & Robert.

Empfehlung bis 100 €

Zum Testbericht
  • Hohe Lautstärke und ausgezeichneter Klang
  • Wasserdicht
  • Lange Spielzeit
  • Partyboost
  • Equalizer

Empfehlung 100 – 250 €

Zum Testbericht
  • Klanglich Oberklasse
  • Hohe Lautstärke
  • Ideal für Outdoor
  • Tolle App