Wer sein Handy mehrfach täglich für eine längere Zeit benutzt, kennt das sicherlich:

Das Handy wird mit der Zeit immer wärmer. Das ist etwa beim Telefonieren oder beim Laden des Akkus normal und stellt noch kein Problem dar. Erhitzt sich das Handy jedoch auch dann, wenn man es nicht benutzt, ist irgendetwas nicht in Ordnung. Das Problem sollte behoben werden, bevor es zu Schäden am Mobiltelefon kommt.

Mein Handy wird heiß – woran es liegt und was man dagegen tun kann

Die besten Akku Kettensägen

Die besten Modelle
Vergleichstabelle
Preisvergleich

Die besten Akku Rasentrimmer

Die besten Modelle
Vergleichstabelle
Preisvergleich

Die besten Akku Heckenscheren

Die besten Modelle
Vergleichstabelle
Preisvergleich


Ist es gefährlich, wenn das Handy heiß wird?

Wie gesagt: Wenn das Handy manchmal wärmer wird, ist das nicht weiter schlimm. Tritt dies jedoch öfters auf, kann das schwerwiegende Folgen mit sich bringen. Zum einen verbraucht das Gerät mehr Akkuleistung, wenn es heiß ist, zum anderen kann die Wärme der verbauten Technik schaden. Im schlimmsten Fall kann der Akku überhitzen. Dadurch bläht er sich auf, bis er im Inneren des Handys platzt. Dann ist nicht nur der Akku kaputt, auch das Handy selbst kann bleibende Schäden davontragen. Eine Überhitzung des Handys sollte also dringend verhindert werden – dazu reicht es meist schon, die üblichen Ursachen zu vermeiden.

Vorab sei gewarnt: Egal, wie heiß Ihr Handy ist, legen Sie es niemals in den Kühlschrank oder das Eisfach. Dadurch können ebenso Schäden an Akku und Gerät entstehen.

Behalten Sie also einen kühlen Kopf und berücksichtigen Sie unsere Tipps.


Warum wird mein Handy heiß? Ursachen & Lösungen


1. Das Handy liegt in der Sonne

Wenn Ihr Mobiltelefon in der Sonne liegt, kann es sich sehr stark erhitzen. Setzen Sie Ihr Handy also niemals für eine längere Zeit dem direkten Sonnenlicht aus und legen Sie es stattdessen in den Schatten.Auch ein stark beheizter Raum kann seine Wärme auf das Handy übertragen. Selbiges gilt für das Auto: Gerade im Sommer laden sich Autos sehr stark mit Hitze auf. Lassen Sie ihr Handy deswegen nicht im heißen Auto liegen.

2. Die Einstellungen des Handys beeinflussen die Temperatur

Auch die Einstellungen Ihres Handys können zu einer Erhitzung des Gerätes beitragen. So verbrauchen etwa die Display-Helligkeit und das GPS viel Strom, wodurch Wärme entsteht.Setzen Sie daher die Helligkeit des Displays herab und deaktivieren sie ihr GPS.Sollte es in Ihrer Umgebung sehr warm sein, empfiehlt es sich darüber hinaus, das Handy bei Nichtbenutzung in den Energiesparmodus zu versetzen. Dadurch verbraucht das Gerät weniger Strom, in der Folge erwärmt sich der Akku nicht so stark.

3. Die Handyhülle trägt zur Wärme bei

Sollten Sie eine Hülle benutzen, um Ihr Handy bei Stößen und Stürzen zu schützen, kann auch das zu einer steigenden Temperatur des Gerätes beitragen. Durch die Hülle kann weniger Wärme aus dem Handy entweichen, es kommt zu einem Wärmestau zwischen Handy und Hülle. Sollte Ihr Handy also stark erhitzen, nehmen Sie es aus der Hülle heraus und prüfen Sie, ob es dadurch abkühlt.

4. Der Akku erhitzt sich beim Aufladen

Es ist ganz normal, dass die Wärme des Akkus beim Ladevorgang bis zu einem bestimmten Grad zunimmt. Sollte der Akku aber sehr stark erhitzen, kann das daran liegen, dass das Netzteil defekt ist. Das ist häufig bei Akkus der Fall, die nicht vom Originalhersteller stammen. Billig-Akkus haben zumeist minderwertige Technik verbaut, weshalb es schneller zu einer Überhitzung kommt. Verwenden Sie daher ausschließlich Original-Akkus des Herstellers.

Auch das „induktive“ Laden des Akkus ohne zusätzliches Kabel kann zu einer erhöhten Temperatur beitragen. Das kabellose Laden ist zwar schick und praktisch, für den Akku allerdings nicht immer eine Wohltat. 

5. Das Handy ist überlastet

In jedem Handy sind vielerlei technische Komponenten verbaut, die Strom verbrauchen, was wiederum Wärme erzeugt. Auch Apps und andere Hintergrundanwendungen belasten das Handy zusätzlich. Eine einfache Faustregel lautet: Je mehr Leistung das Handy bringen muss, desto höher der Stromverbrauch und die entstehende Wärme. Sollte ihr Handy also sehr heiß werden, überprüfen Sie die geöffneten Anwendungen und schließen Sie alle, die Sie nicht benötigen.

Gerade wenn das Handy auch dann heiß wird, wenn Sie es nicht benutzen, kann das an Anwendungen liegen, die im Hintergrund aktiv sind. Deinstallieren Sie solche Apps nach dem Ausschlussverfahren.

Wie verhindere ich eine Überlastung des Handys?

Die größten Stromverbraucher lassen sich sowohl bei Android als auch bei dem iOS-Betriebssystem schnell identifizieren:

Android


Gehen Sie auf „Einstellungen“ und drücken Sie dann auf den Reiter „Akku“. Hier sehen Sie, wie lange Ihr Akku schätzungsweise noch halten wird und welche Apps den meisten Strom verbrauchen. Sollte dies bei Ihrem Modell nicht direkt angezeigt werden, drücken sie auf das Zusatzmenü „Akkuverbrauch“ oder „Akkunutzung“.

iOS


Öffnen Sie das Einstellungs-Menü und gehen Sie auf Batterie. So wird Ihnen auch auf dem iPhone angezeigt, welche Apps den meisten Strom in Anspruch nehmen.


Mein Handy wird heiß – woran es liegt und was man dagegen tun kann - Screenshots

Wenn Sie alle Hinweise berücksichtigen, ihr Handy aber dennoch heiß läuft, bleibt als letzter Schritt das Zurücksetzen des Handys auf die Werkseinstellungen. Nehmen Sie vorher jedoch Kontakt zum Support ihres Handy-Herstellers auf und erkundigen Sie sich bei ihm nach Modell-spezifischen Tipps.

Weitere Artikel:

Wofür steht mAh bei Akkus

Wofür steht mAh bei Akkus

mAh – die wichtigsten Punkte im Überblick mAh ist die Abkürzung für Milliamperestunden. Die mAh-Zahl gibt die Speicherkapazität des Akkus an. Achte auf die...