Wenn du dir die Produktbeschreibungen von Bluetooth Lautsprechern durchliest, wirst du immer wieder über die sogenannte IPX-Schutzklasse stolpern. Diese wird auch als Schutzart oder IP-Klasse bezeichnet, meint aber doch immer dasselbe: Die Schutzklasse gibt an, wie gut ein Bluetooth Lautsprecher vor Wasser, Staub und anderen Partikel wie Sand oder Erde geschützt ist. Was aber bedeuten die Schutzklassen im einzelnen und welche ist die Beste? Das erklären wir dir im nachfolgenden Artikel.

Schutzklasse

Die besten Modelle
Vergleichstabelle
Preisvergleich

Was ist eine IPX-Schutzklasse?

Das Kürzel IP bedeutet “International Protection” und gibt die Schutzklasse deines Bluetooth Lautsprechers an. Die erste Ziffer nach dem Kürzel IP repräsentiert dabei den Geräteschutz vor Staub, Fremdkörpern, Stößen und Stürzen. Je höher diese Ziffer ist, desto besser fällt der Schutz aus. Liegen keine Angaben zu dieser Schutzklasse vor, so wird an die Stelle dieser Ziffer ein X gesetzt. Das sieht dann zum Beispiel so aus: IPX4, IPX7 und so weiter. Die zweite Ziffer nach dem Kürzel gibt dir Aufschluss über den Wasserschutz deiner Bluetooth Box. Auch hier gilt die Regel: Je höher die Zahl, desto besser ist dein Lautsprecher vor Wasser geschützt.

Übersicht über die Bedeutung der ersten Ziffer: IPXX

ZifferSchutz gegen Berührungen (Stöße etc.)Schutz vor Fremdkörpern (Staub etc.)
0/XKeinerKeiner
1Schutz vor dem Zugang mit dem HandrückenSchutz vor Fremdkörpern mit einem Durchmesser ab 50 mm
2Schutz vor dem Zugang mit dem FingerSchutz vor Fremdkörpern mit einem Durchmesser ab 12,5 mm
3Schutz vor dem Zugang mit WerkzeugSchutz vor Fremdkörpern mit einem Durchmesser ab 2,5 mm
4Schutz vor dem Zugang mit DrahtSchutz vor Fremdkörpern mit einem Durchmesser ab 1,0 mm
5Vollständig vor Berührungen geschütztSchutz gegen Staub in schadhaften Mengen
6Vollständig vor Berührungen geschütztStaubdicht

Übersicht über die Bedeutung der zweiten Ziffer: IPXX

ZifferWasserschutz
0Keiner
1Schutz gegen Tropfwasser
2Schutz gegen fallendes Tropfwasser (Gehäuse bis zu 15 Grad geneigt)
3Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis zu 60 Grad gegen die Senkrechte
4Schutz gegen Spritzwasser von allen Seiten.
5Schutz gegen Strahlwasser aus einer Düse
6Schutz gegen starkes Strahlwasser
7Schutz gegen kurzzeitiges Untertauchen (1 Meter tief für 30 Minuten)
8Wasserdicht (Die mögliche Wassertiefe wird meistens mit angegeben)
9Schutz gegen Hochdruckwasser und Dampfstrahlreinigungen

Wann ist welche IP-Schutzklasse sinnvoll?

Wenn du deinen Bluetooth Lautsprecher ausschließlich in geschlossenen Räumen benutzt, spielt der Wasserschutz eher eine untergeordnete Rolle – es sei denn, du hörst gerne beim Duschen oder Baden Musik. Dann sollte dein Bluetooth Speaker als Minimum eine IPX2-Schutzklasse aufweisen, um zumindest vor Tropfwasser geschützt zu sein. Im sonstigen Hausgebrauch sollte schon eine IP20-Schutzklasse ausreichend sein, die verhindert, dass Hausstaub in das Gehäuse deiner Musikbox eindringt.

Schutzklasse - Bose Soundlink Color

Wenn du deinen Bluetooth Lautsprecher aber auch häufig im Freien verwendest, solltest du eine höhere Schutzklasse wählen, die dein Gerät vor Sandkörnern und Regen schützt. Die meisten Hersteller bieten aber auch Bluetooth Lautsprecher an, die speziell für den Outdoor-Bereich konzipiert sind und über die entsprechende Schutzklassen verfügen.

Zusätzliche Tipps zum Schutz deines Bluetooth Lautsprechers:

Ein Bluetooth Lautsprecher ist natürlich nur dann wasserdicht, wenn alle Öffnungen des Gerätes, wie zum Beispiel USB-Anschlüsse und ähnliches, verschlossen sind. Bei den meisten Musikboxen sind daher Gummikappen an den Anschlüssen angebracht, mit denen du die Zugänge abdichten kannst. Solltest du dies nicht tun, kann trotz einer hohen IP-Schutzklasse Wasser in das Gehäuse deines Bluetooth Lautsprechers eindringen und Schäden an der Technik hervorrufen. Auch der Schutz vor einem kurzzeitigen Untertauchen sollte mit Vorsicht betrachtet werden: Ein Bluetooth Lautsprecher mit einer IPX7-Schutzklasse kann sich zwar theoretisch für eine halbe Stunde in einer Wassertiefe von einem Meter befinden, ohne Schaden zu nehmen.

Ob ein solcher Tauchgang aber auch in der Praxis gut ausgeht und es wirklich nötig ist, einen Bluetooth Lautsprecher im Pool zu versenken, ist dennoch fraglich: Trotz hoher Schutzklasse kann dein Gerät nämlich produktionsbedingte Mängel aufweisen, sodass dennoch Wasser in das Gehäuse eindringen kann. Sollte dein Bluetooth Lautsprecher aber doch einmal nass werden, solltest du das Gerät unbedingt abtrocknen, bevor du Verschlusskappen und ähnliches öffnest: Trocknest du deine Musikbox nämlich nicht ab, könnten einzelne Tropfen auf diesen Weg in das Innere des Gehäuses sickern – was man zweifelsohne vermeiden sollte.

Schützt eine hohe Schutzklasse auch vor Salzwasser?

Die meisten Bluetooth Lautsprecher bestehen zu einem gewissen Anteil aus Kunststoff, Gummi oder ähnlichen Materialien. Salzwasser, wie es etwa am Meer zu finden ist, kann diese Materialien angreifen und deinen Bluetooth Lautsprecher beschädigen. Selbiges gilt für Chlorwasser, mit dem die meisten Becken in Schwimmbädern befüllt werden. Wenn dein Bluetooth Lautsprecher durch eine hohe IPX-Schutzklasse wasserdicht ist, gilt das in der Regel nämlich nur für Süßwasser. Die meisten Hersteller geben aber in den Produktbeschreibungen an, ob ihre Geräte auch mit Salz- und Chlorwasser in Berührung kommen dürfen, oder ob du deine Musikbox lieber auf dem Badetuch liegen lassen solltest.

Weitere Artikel:

Was sind aptX-Codecs und was können sie?

Was sind aptX-Codecs und was können sie?

Der Algorithmus der aptX-Codecs wurde in den 80er-Jahren von Dr. Stephen Smyth entwickelt und kommt seitdem immer öfters zum Einsatz. Der Codec verbessert nämlich die...