Alles mit Akku » Akku Kettensägen Test » Stihl Akku Kettensägen Test

Stihl Akku Rasentrimmer Test

Stihl Akku Rasentrimmer gehören zu den beliebtesten und besten Geräten auf dem Markt. Sie verfügen über eine ausgezeichnete Verarbeitungsqualität eine ergonomische Bauweise der Griffe und sind äußerst robust.  Die unterschiedlichen Modelle werden alle mit 36 V Stihl Akkus betrieben. Außerdem bieten sie ein besonderes System der Kettenschmierung die den Ölverbrauch minimiert. Wie die einzelnen Modelle in meinem Test abgeschnitten haben erfährst du in dem jeweiligen Testbericht.

Achtung: Alle Empfehlungen und eine Vergleichstabelle mit weiteren Modellen findest du in unserem großen Akku Kettensägen Test.

Makita Akku Rasentrimmer Alle Modelle

Vergleichstabelle: Stihl Akku Kettensägen

STIHL MSA140C Test

STIHL MSA120 Test

Modell

STIHL MSA140C

STIHL MSA120C

BesonderheitenGeringerer Ölverbrauch durch Ematic SystemGeringerer Ölverbrauch durch Ematic System
Akkuspannung36 V36 V
Ein-/AusschalterNeinNein
Einstellbare ÖlpumpeNeinNein
AnschlagkrallenJaJa
Werkzeuglose KettenspannungJaJa
Schnittleistung

Testergebnis
Bewertung85Gut
Bewertung82,5Gut
weitere Angebote

Das kräftige 36 V Modell – STIHL MSA140C

STIHL MSA140C Test

Zum Testbericht
  • Geringerer Ölverbrauch durch Ematic System

Die STIHL MSA140C hat  wirklich einiges zu bieten. So verspricht STIHL mit dem Ematic-System einen 50 % geringeren Ölverbrauch durch einer effizientere Kettenschmierung. Zum Lieferumfang gehört neben dem Gerät selbst auch eine Bedienungsanleitung, der benötigte Akku und das passende Ladegerät. Die Akku Kettensäge reiht sich in Form und Farbgebung in weiß und STIHL Orange optisch in die Werkzeugreihe des Herstellers ein. Das gesamte Gerät ist hervorrangend verarbeitet und weist keinerlei Makel auf. Das Modell verfügt über eine hochwertige gut gemachte Kettenbremse, mit der die Kette gesperrt und freigegeben werden kann. Außerdem bietet es Anschlagkrallen und ein 30 cm langes Schwert mit einer nutzbaren Schnittlänge von ebenfalls 30 cm.

Die Kettengeschwindigkeit wurde vom Hersteller zwar nicht angegeben, im Schnitt-Test konnte die Säge jedoch den dritten Platz belegen. Der gummierte Griff und das geringe Gewicht machen das Paket komplett. Betrieben wird die Akku Kettensäge mit einem 36 V Stihl Akku. Dieser bietet zur zusätzlichen Sicherheit eine Zwischenposition in der die Kontakte sich nicht berühren. Insgesamt hat mich die STIHL MSA140C überzeugen können.

Das alternative 36 V Modell – STIHL MSA120C

STIHL MSA120 Test

Zum Testbericht
  • Geringerer Ölverbrauch durch Ematic System

Die STIHL MSA120C hat ebenso wie die STIHL MSA140C einiges zu bieten. So verspricht STIHL mit dem Ematic-System einen 50 % geringeren Ölverbrauch durch einer effizientere Kettenschmierung. Der unterschied zwischen den beiden Geräten scheint übrigens lediglich in der Kettengeschwindigkeit zu liegen. Zum Lieferumfang gehört neben dem Gerät selbst auch eine Bedienungsanleitung, der benötigte Akku und das passende Ladegerät. Die Akku Kettensäge reiht sich in Form und Farbgebung in weiß und STIHL Orange optisch in die Werkzeugreihe des Herstellers ein. Das gesamte Gerät ist hervorrangend verarbeitet und weist keinerlei Makel auf. Das Modell verfügt über eine hochwertige gut gemachte Kettenbremse, mit der die Kette gesperrt und freigegeben werden kann.

Außerdem bietet es Anschlagkrallen und ein 30 cm langes Schwert mit einer nutzbaren Schnittlänge von ebenfalls 30 cm. Die Kettengeschwindigkeit wurde vom Hersteller zwar nicht angegeben, im Schnitt-Test konnte die Säge jedoch den dritten Platz belegen. Der gummierte Griff und das geringe Gewicht machen das Paket komplett. Betrieben wird die Akku Kettensäge mit einem 36 V Stihl Akku. Dieser bietet zur zusätzlichen Sicherheit eine Zwischenposition in der die Kontakte sich nicht berühren. Insgesamt hat mich die STIHL MSA140C überzeugen können.

Stihl Kettensägen Test

Alle Stihl Akku Kettensägen in unserem Test sind mit einer hervorragenden Qualität verarbeitet und verfügen über eine ergonomische Machart der Griffe. Aber auch Leistungsstärke und Benutzerfreundlichkeit gehören zu Geräten des Herstellers. Außerdem bietet sowohl die Stihl MSA120C als auch die Stihl MSA140C eine besonders ausgefeilte Kettenschmierung, die den Ölverbrauch auf 50% reduziert. Im Öltank ist ein Sichtfenster verbaut, dass zum Einsehen des Ölstands dient. An der Schwertseite beider Geräte sind Anschlagkrallen verbaut mit denen saubere Schnitte kein Problem darstellen.

Makita Akku Rasentrimmer Makita DUR365UZ

Das Schwert der Stihl MSA120C ist 30 cm lang.

Zwischen Schwert und Griff ist eine hochwertige Kettenbremse installiert, die gleichzeitig als Handschutz fungiert. Die getesteten Modelle haben außerdem ein völlig werkzeugloses System zum Wechseln und zum Spannen der Kette zu bieten. Auch Form und Farbgebung können als Merkmal von Stihl Akku Kettensägen gesehen werden.

 

Das Unternehmen Stihl

Andreas Stihl schloss Ende des ersten Weltkriegs ein Maschinenbaustudium ab und gründete 1926 in Stuttgart das A. Stihl Ingenieursbüro, das zunächst Dampfkessel-Vorfeueranlagen und Waschmaschinen herstellte. Hierdurch verdiente das Unternehmen das nötige Geld für den Bau einer Ablängkettensäge mit Elektromotor, die 48 Kilogramm wog und von zwei Männern bedient werden musste. 1926 begann die Produktion von benzinbetriebenen Kettensägen. Die Stihlsche Baumfällmaschine Typ A wurde in großen Stückzahlen nach Russland, in die USA und nach Kanada exportiert. Durch die Erfolge bestätigt, wurde die Technik in den folgenden Jahren immer weiter verbessert. Akku Garteschere Test Stihl LogoDie komplette Produktion wurde daraufhin nach Neustadt verlagert. Da nach dem Stihl LogoKrieg die Nachfrage nach Motorsägen nicht ausreichte um die Kapazität des Werkes in Neustadt auszureizen, begann Andreas Stihl 1948 mit Versuchen zur Produktion von Traktoren.

Das Ergebnis davon war der 1949 vorgestellte Allzweck-Schlepper S 140. Mitte der 50er Jahre zogen die Motorsägenverkäufe stark an. Stihl entwickelte sich bis 1971 zum größten Kettensägenhersteller der Welt. Ab den 1970er-Jahren erfolgte die Gründung von Produktionsstätten in Deutschland und im Ausland: Brasilien, USA, Schweiz und Österreich. Nach dem der Gründer Andreas Stihl im Jahr 1973 verstarb, übernahm Hans Peter Stihl das väterliche Unternehmen. Die darauf folgenden Jahre waren vor Allem geprägt von beständigem Wachstum und Expansion.